Alle Einträge der Kategorie "vim":

Die erste Aktion nach der Installation eines frischen Linux ist immer den default Editor auf vim zu stellen.
Hier will ich das dafür nötige Vorgehen je Distribution sammeln.

Debian

Vim installieren

aptitude install vim

vim als default Editor setzen

update-alternatives --config editor

Gentoo

Wird noch fortgesetzt.

Posted Fri 28 Oct 2011 09:39:21 AM CEST Tags: tags/vim

Ich erstelle meine Dokumente gerne mit LaTeX als PDF. Dazu setze ich gvim mit dem Addon latexsuite als Editor ein. Dabei erweist es sich als sehr praktisch die gerade bearbeitete Stelle im Viewer anschauen zu können (forward search), bzw. im PDF-Viewer auf eine Stelle klicken zu können und die entsprechende Zeile im Editor angezeigt zu bekommen, um sie gleich bearbeiten zu können (inverse search). Den dafür benötigten Index erstellt synctex für einen. Da evince inverse search nur umständlich über ein DBUS-Interface unterstützt, habe ich mich für okular als PDF-Viewer entschieden.

SyncTeX

In die LaTeX-Dokumente muss folgende Zeile in den Header, damit der Index erstellt wird:

\synctex=1

Forward Search

Für Forward Search habe ich in meiner .vimrc folgende Anpassungen gemacht:

function! SyncTexForward()
   let execstr = "silent !okular --unique %:p:r.pdf\\#src:".line(".")."%:p &"
   exec execstr
endfunction

Die Funktion SynTexForward ruft okular auf und gibt an welche Stelle er anzeigen soll.

Das Ganze habe ich mir dann noch auf den zu latexsuite passenden Shortcut \F gemappt:

nmap <Leader>f :call SyncTexForward()<CR>

Inverse Search

In Okular in den Einstellungen unter "Editor" folgendes eintragen:

gvim --servername latex --remote-send "%lG%cl"

gVim muss vorher mit entsprechenden Parametern gestartet werden. Ich habe mir deshalb einen entsprechenden Alias in der .bashrc angelegt:

alias gvimlatex="gvim --servername latex"

Und wo ich den Alias schon mal hatte, habe ich gleich noch die Bash-Completion dafür verfeinert:

complete -o plusdirs -f -X '!*.@(tex)' gvimlatex

Jetzt wird bei Shift+Linksklick auf eine Stelle im Dokument gVim mit der passenden Zeile geöffnet.

Eine gute Quelle zum Thema: Frage zu synctex auf stackexchange

Posted Mon 23 May 2011 04:08:34 PM CEST Tags: tags/vim

Eigentlich ziemlich intuitiv, aber ich wusste es trotzdem lange nicht. Substitute geht auch mit confirm:

% s/<pattern>/<replacement>/gc

ersetzt alle Vorkommen von <pattern> einer Zeile (g) in allen Zeilen (%) mit <replacement>, fragt aber jedes Mal nach (c).
Also das mit dem Nachfragen kann schon in manchen Fällen ganz praktisch sein.

Posted Thu 07 Apr 2011 06:12:46 PM CEST Tags: tags/vim

helfen diese beiden Links:

Gvim menu bar missing
GVim irritation

Zusammenfassung:
Irgendwie kommt was in der Datei ~/.gnome2/Vim durcheinander. Das kann man entwender manuell beheben, oder indem man die Datei einfach löscht. Sie wird dann bei Neustart von gVim neu erstellt.

Update:
Irgendwie tritt das Phänomen bei mir häufiger auf. Da die manuelle Methode natürlich theoretisch "sicherer" ist (wer weiß was in der Datei möglicherweise sonst noch gespeichert werden könnte), habe ich das jetzt mal in einen sed-Aufruf gegossen (für den es in meiner bashrc einen Alias gibt):

sed -i -e 's/Dock=Toolbar\\\\0,0,0,0\\\\Menubar\\\\0,0,0,0/Dock=Toolbar\\\\0,1,0,0\\\\Menubar\\\\0,0,0,0/' .gnome2/Vim
Posted Thu 07 Apr 2011 05:59:24 PM CEST Tags: tags/vim